LTE Verfügbarkeit in Deutschland und Europa

Die aktuelle LTE-Verfügbarkeit

„Hohe LTE Verfügbarkeit in Deutschland. Alle Ballungszentren und ländlichen Räume sind mit LTE optimal versorgt.“

LTE bis spätestens 2015 flächendeckend

Der erste LTE-Sendemast Deutschlands steht in Kyritz und wurde am 30. August 2010 in Betrieb genommen. Seit diesem Zeitpunkt wurde der flächendeckende Ausbau der LTE Verfügbarkeit kontinuierlich vorangetrieben. Zum aktuellen Zeitpunkt kann mit Ausnahme weniger Bereiche von einer bundesweit flächendeckenden LTE Verfügbarkeit gesprochen werden.

Im ersten Schritt Ausbau der ländlichen Regionen

Für die Bewohner ländlicher Regionen war das Surfen im Internet in vielen Fällen mühevoll, da kein DSL zur Verfügung stand. Dies sollte sich mit der LTE Verfügbarkeit in diesen Regionen ändern. Unmittelbar nach der abgeschlossenen Versteigerung der Frequenzen legte die Bundesnetzagentur den Ausbau der Regionen fest, die über keinen DSL-Zugang verfügten. Im November konnte über Fertigstellung der vorgeschriebenen LTE Abdeckung der ländlichen Räume berichtet werden.

Seit Ende 2013 besteht in ungefähr 150 Städten Deutschlands eine ausreichend hohe LTE Verfügbarkeit. Im Laufe des Jahres 2014 sollen weitere 50 Städte ihren Anschluss an das schnelle Netz erhalten. Parallel zum Ausbau der urbanen Gebiete wird kontinuierlich an der Optimierung einer immer feinmaschigeren Netzabdeckung der ländlichen Regionen gearbeitet. In vollkommen unerschlossenen Regionen ist eine LTE Verfügbarkeit im Rahmen eines moderaten Ausbaus geplant. Bis Ende 2015 soll laut Planung LTE flächendeckend zur Verfügung stehen.

LTE Frequenzen

Folgende LTE Frequenzen werden aktuell (Stand Mai 2014) in Deutschland genutzt:

– 800 MHz

– 1800 MHz

– 2600 MHz (2,6 GHz)

Diese Frequenzen liegen im deutschen Raum auf den Bändern 3, 7 und 20.

LTE Verfügbarkeit im europäischen Ausland

Deutschland weist im LTE Ausbau eine Vorreiterrolle auf. Auf dem zweiten Platz befinden sich die skandinavischen Länder. Bereits 2010 gingen dort die ersten LTE Netze in Oslo und Stockholm in Betrieb. Seit 2013 weist Schweden eine LTE Verfügbarkeit für die gesamte schwedische Bevölkerung auf.

In der Schweiz wurde 2010 das erste LTE Testnetz auf die Frequenz 2600 MHz aufgeschaltet. Nach diesem Feldtest wurde der flächendeckende Ausbau durch drei Telekommunikations-Anbieter begonnen. Durch den schnellen Ausbau weist die Schweiz heute eine hohe LTE Verfügbarkeit auf. 85 Prozent der Schweizer Bevölkerung steht zum aktuellen Zeitpunkt LTE zur Verfügung.

Als eines der Schlusslichter präsentiert sich Österreich beim Thema LTE Verfügbarkeit. Durch die Verschiebung der Versteigerung der Frequenzen auf den Herbst 2013 war nur ein stark verzögerter Ausbau möglich. Anfang Januar 2014 konnten 45 Prozent der Bevölkerung auf eine LTE Verbindung zugreifen. Bis Ende 2014 soll die LTE Verfügbarkeit auf 50 Prozent gesteigert werden. In den Ballungszentren liegt die LTE Verfügbarkeit über 80 Prozent.

In Frankreich konnte der LTE Ausbau mangels fehlender Baugenehmigungen bis Anfang 2013 nicht in Angriff genommen werden. Ab Jahresmitte kam er schleppend in Gang . Die LTE Verfügbarkeit in Frankreichs Großstädten ist akzeptabel. Auf einen ebenfalls stark verlangsamten Ausbau blickt Spanien bisher zurück. Die wichtigsten Großstädte wie Barcelona, Madrid, Bilbao, Sevilla oder Valencia wurden bisher mit LTE versorgt. Nicht unproblematisch lief der LTE Ausbau in Großbritannien an. Wie in Frankreich gab es auf der Insel vorwiegend bürokratische Probleme, die den Ausbaustart verzögerten.